Erste präklinische Daten zeigen volle Bioaktivität von Greenovations Moss-FH

Veröffentlichung im Journal of the American Society of Nephrology 

FREIBURG, Deutschland, 15 Dezember 2016

Wissenschaftler der Greenovation Biotech GmbH und der Universitäten Freiburg und Jena haben im Journal of American Society of Nephrology Daten zur Bioaktivität des im Moos Physcomitrella patens produzierten menschlichen Komplementfaktors H (Moss-FH) veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass Moss-FH die Komplementaktivierung im Serum von Patienten, die an der seltenen Erkrankung aHUS leiden, sowie auch im C3G-Mausmodell, kontrollieren kann.

Genetische Defekte in Komplementregulatoren können zu schweren Erkrankungen wie dem atypischen hämolytisch-urämischen Syndrom (aHUS) oder C3-Glomerulopathien (C3G) sowie altersbedingte Makuladegeneration (AMD) führen. Die meisten der Mutationen, die bei Patienten mit diesen Erkrankungen gefunden werden, betreffen Faktor H, den wichtigsten Regulator des alternativen Komplementwegs.

Eine Ersatztherapie mit rekombinant hergestelltem Faktor H stellt eine vielversprechende Behandlungsmöglichkeit für diese Erkrankungen dar. Jedoch ist Faktor H ein komplexes und schwer herzustellendes Glykoprotein. Es steht für den klinischen Einsatz derzeit nicht zur Verfügung.
Insgesamt sind die Therapieoptionen bei komplementbedingten Erkrankungen begrenzt. Wirkstoffe, welche spezifisch auf die Aktivierung und Regulation des alternativen Komplementwegs gerichtet sind wären erstrebenswert. Die Substitution mit biologisch aktivem Faktor H könnte potentiell bei einer Vielzahl von Krankheiten Anwendung finden, die eine verstärkte Aktivierung des alternativen Wegs beinhalten.

Die publizierten Ergebnisse zeigen, dass Moss-FH eine sichere Therapieoption für die therapeutische Kontrolle der Komplementaktivierung bieten könnte.

"Diese ermutigenden Daten verstärken unsere Überzeugung, dass Moss-FH das Potenzial hat, eine Behandlungsoption für Nierenerkrankungen, insbesondere aHUS, zu werden", freut sich Dr. Thomas Frischmuth, CEO von Greenovation, "wir freuen uns darauf, mehr Ergebnisse zu sehen, die aus dieser vielversprechenden Kooperation resultieren.“

Kooperationspartner sind das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, am Universitätsklinikum Freiburg, der Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie der Universität Freiburg, die Greenovation Biotech GmbH und das Leibniz-Institut für Naturstoffforschung und Infektionsbiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.Die in dieser Pressemitteilung erwähnten Ergebnisse wurden veröffentlicht in:

Michelfelder, S., J. Parsons, L. L. Bohlender, S.N.W. Hoernstein, H. Niederkrüger, A. Busch, N. Krieghoff, J. Koch, B. Fode, A. Schaaf, T. Frischmuth, M. Pohl, P.F. Zipfel, R. Reski, E.L. Decker, K. Häffner (2016): Moss-produced, glycosylation-optimized human factor H for therapeutic application in complement disorders. Journal of the American Society of Nephrology 28, doi: 10.1681/ASN.2015070745.

Der vollständige Artikel ist abrufbar unter: http://jasn.asnjournals.org/content/early/2016/12/07/ASN.2015070745.abstract

Über Greenovation Biotech GmbH

Greenovation entwickelt innovative Therapeutika unter Verwendung ihrer proprietären BryoTechnologie Plattform. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktion von hoch-effizienten Glykoproteinen für die Behandlung von seltenen Erkrankungen zu optimieren.

Greenovation ist ein privat geführtes biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Heilbronn. Es wurde 1999 von Prof. Dr. Ralf Reski und Prof. Dr. Gunter Neuhaus gegründet und ist heute mehrheitlich im Besitz vom Zukunftsfonds Heilbronn und der L-EigenkapitalAgentur(Karlsruhe).

Kontakt und Informationen:

Greenovation Biotech GmbH
Manon Kirstein
T. +49 761 470 99 0
E-Mail: bd@greenovation.com
Web: www.greenovation.com